Das war unser „Restaurant Day à la russe“

Restaurant Day Graz

Aus dem Wunsch, viele Menschen unter dem Motto „Essen verbindet“ an einem Tisch zu versammeln, entstand im Jahr 2011 der sogenannte „Restaurant Day“. 45 Ein-Tages Restaurants waren bei der ersten Ausgabe in Finnland dabei. Für den Restaurand Day am 21. Februar haben in 32 Ländern 1627 Pop Up-Restaurants für wenige Stunden ihre Pforten geöffnet. Das Konzept funktioniert also!

Viele träumen davon, ein eigenes Café oder ein Restaurant zu betreiben. Als Hobbykoch hat man aber oft keine Vorstellung davon, was es heißt, tatsächlich in der Gastronomie zu arbeiten. Für diese Zielgruppe ist der Restaurant Day genau richtig. Mit etwas Vorbereitung, ein bisschen Marketing und einem guten Konzept werden an vier Sonntagen im Jahr die Besucher bewirtet. Am Montag geht’s dann wieder zurück in den normalen Job.

Wir nutzten den Restaurant Day, um unser Konzept von Omas Teekanne zu testen und unsere Vision ein erstes Mal in die Wirklichkeit zu versetzen: „Wir sind auf der Suche nach einem besonderen Ort in Graz, um unseren Traum von einem Kreativcafé mit nostalgischem Flair zu verwirklichen.

Im Vordergrund stand bei uns natürlich der Tee. Dazu servierten wir russische Spezialitäten, weil eine Hälfte von uns ihre Wurzeln in Russland hat 😉

Als Veranstaltungsort wählten wir das Seddwell Community Center im Bezirk Gries – der Ort, an dem wir beide uns kennengelernt haben. Vielen Dank an die Besitzer fürs zur Verfügung stellen der Räumlichkeiten!

Tee

Wir servierten Russische Mischung, Bio Sweet Orange sowie eine Früchteteemischung mit dem klingenden Namen „Obstgarten“ aus dem Hause Demmer.

Tea Tasting

Unsere Gäste hatten die Wahl zwischen einer Tasse Tee, einer kleinen oder einer großen Kanne – zum Teilen mit Freunden.

Der Großteil unserer Kannen und Tassen stammt vom Flohmarkt und viele erfüllen tatsächlich die Vorgabe „Vintage“.

Vintage Teekannen

Vintage Porzellan und Deko

Speisen

Wer an russisches Essen denkt, dem kommt vermutlich борщ (Borschtsch) in den Sinn. Wir aber wollten unseren Gästen zeigen, dass das große (unbekannte) Land sehr viel mehr als den bekannten Rote Rüben-Eintopf zu bieten hat. So standen auf unserer Speisekarte gefüllte Teigtaschen (Pelmeni – пельмени) pikant und süß, gefüllte Palatschinken (Blini – блинчики) pikant und süß, drei typisch russische Salate (Mimose, Hering im Pelzmantel und Karottensalat) sowie russischer Apfelkuchen „Scharlotka“. Nicht zu vergessen Smetana zu fast allem – ohne diesen russischen Sauerrahm ist kein russisches Gericht perfekt.

Restaurant Day Speisekarte

Blini

Pelmeni mit Erdäpfelfülle

Kaufen könnt ihr russische Spezialitäten wie Smetana oder Buchweizen übrigens im russischen Shop in der Elisabethinergasse. Der Großteil unserer Zutaten war frisch vom Bauernmarkt St. Peter. Der österreichische Winter ist die perfekte Zeit für russische Küche.

Unser Restaurant Day: Sonntag, 21. Februar 13-18 Uhr

Nach der erfolgreichen Verwandlung des Seddwell Community Centers in eine Vintage Teebar mit russischem Touch, öffneten wir um Punkt 13 Uhr die Türen zu unserem „Restaurant Day à la russe“. Da standen auch schon die ersten Gäste vor der Tür! Bis zum Ende um 18 Uhr waren fast durchgehend alle Plätze besetzt. Manche warteten 15 Minuten – geduldig – auf ihr Essen bzw. darauf, ihre Bestellung aufgeben zu können. Geschuldet war die manchmal etwas längere Wartezeit den regelmäßigen Stromausfällen in unserer Küche. Der Ruf nach „Strom“ hallte des Öfteren quer durch den großen Raum. Vier Herdplatten, eine zusätzliche Platte, Backrohr, drei Wasserkocher, ein Samowar und ein Geschirrspüler im Dauerbetrieb waren zu viel für den Stromkreis in der Küche. Aber unsere Gäste waren sehr geduldig. Vielen Dank dafür!

Restaurant Day Graz

Nach fünf Stunden Tee zubereiten, Pelmeni kochen, Blini füllen und anbraten, und Unmengen an verbrauchtem Geschirr waren wir beinahe ausverkauft. Lediglich ein paar wenige pikante Pelmeni und Blini blieben übrig – unser Mittagessen für heute 😉

Restaurant Day Graz

Dazu fünf erschöpfte Gastgeber. Vielen Dank an dieser Stelle an unsere fleißigen Männer und an unsere Freundin Veronika, die uns tatkräftig im Service unterstützt hat.

Fazit: Wir sind infiziert! Die Gründungsberatung steht vor der Tür und die Locationsuche läuft auf Hochtouren. Wir hoffen, euch noch in diesem Jahr in unserer eigenen kleinen Vintage Teebar mit Shop oder bei unseren Workshops begrüßen zu dürfen.

Tee russisch

Schreibe einen Kommentar


*