Tea Talk #14 mit Michaela von „Das tapfere Michilein“

IMG_1498

Wir treffen kreative Menschen aus Graz bei einer Tasse Tee, um über ihre aktuellen Projekte, Träume, Inspiration, ihr Wissen und ihre Erfahrungen zu plaudern und berichten darüber im Blog.

Heute stellen wir Michaela Perner vor, die übrigens kommenden Samstag (07. April, 10-18 Uhr) ihre neue Kollektion beim Saturday-Pop-Up at Little Vintage Kingdom im Showroom von Oh it´s lovely Design (Annenstraße 61) präsentieren wird. Einige von ihren Kreationen sind auch in unserem Shop erhältlich.

Michaela entwirft und näht Täschchen, Hüllen und Börsen aus kunterbunt gemusterten Alttextilien und Stoffresten, die sonst nur im Müll landen würden. Aus Tischtüchern werden Smartphonehüllen, aus Jeanshosen Turnbeutel oder aus Vorhängen Geldbörsen. Jedes Upcycling-Einzelstück wird in Graz liebevoll und sorgfältig von Hand genäht.

 

Was machst du und warum?

Ich entwerfe und nähe kleine Taschen, Börsen, Beutel, Hüllen und Etuis und verwende dafür Altstoffe, wie z.B. Vorhänge, Bettwäsche, Kleidung, Stoffreste oder Tischtücher. Man glaubt gar nicht wieviele gebrauchte Textilien wegen eines kleinen Makels nicht mehr verwendet werden. Ich mache daraus wieder etwas Neues, der Schönheitsfehler verschwindet einfach. Mein Label nennt sich „DAS TAPFERE MICHILEIN“, abgeleitet vom Grimm-Märchen „Das tapfere Schneiderlein“, nur verwende ich meinen eigenen Namen. Die Idee dazu hatte ich 2014, während ich einen Projekt Management-Lehrgang besucht habe. Dort traf ich meine ersten zahlenden KundInnen und das motivierte mich natürlich sehr zum Weitermachen. Kurze Zeit später nahm ich an den ersten Märkten teil und es machte mir soviel Spaß, dass ich meine Skills mit learning by doing verbesserte und meine Produktpalette stark erweitern konnte. Positives Feedback und jedes einzelne Erfolgserlebnis treiben mich an meine Leidenschaft auszuleben.

DAS TAPFERE MICHILEIN_2018_Brillenetui_Michaela Perner

Wie hast du das Richtige für dich entdeckt?

Meine Liebe zum Nähen habe ich bereits in meiner Kindheit entdeckt. In der Schule lernte ich die Basics, zu Hause tüftelte ich auf Mamas Nähmaschine an verschiedenen Projekten. Kreativ zu sein liegt in meiner Natur, es macht mir großen Spaß. Früher habe ich sehr viel gestrickt, vor allem Socken, dabei wurde es mir dann aber schnell langweilig. Das ist beim Nähen ganz anders!

 

Was ist dir bei deiner Arbeit wichtig?

Mir ist es sehr wichtig, schöne, praktische und gut gearbeitete Stücke zu entwerfen und anzufertigen. Ich bin ein bisschen perfektionistisch, da kann es schon mal passieren, dass ich Nähte wieder auftrennen muss. Vor allem bei neuen Modellen gelingt die Umsetzung nicht auf Anhieb, dann ist Geduld angesagt. Aber sobald ich die Routine habe, geht es Zack auf Zack. Unterstützung und Wertschätzung von Familie und Freunden geben mir den nötigen Rückhalt. Das möchte ich keinesfalls missen. Und natürlich liegen mir auch Umweltschutz und Nachhaltigkeit am Herzen. Es wird einfach viel zu viel verschwendet.

Credits_Svetlana Gombats

Was inspiriert dich?

Eigentlich fast alles. Natur, Tiere, Menschen, gute Laune, Sonnenschein, Musik, Pinterest, schöne Dinge und Formen.

 

Wie wichtig ist für dich die Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen Kreativen?

Die Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen kreativen Menschen ist eines der wichtigsten Motoren um mit dem eigenen Schaffen voran zu kommen. Gemeinsame Kooperationen und Projekte zu starten und diese umzusetzen, stärken das Gefühl Teil eines Ganzen zu sein. Gegenseitige Unterstützung ist etwas wertvolles und sehr bereichernd. Ich bin sehr dankbar und stolz ein Teil von Omas Teekanne zu sein!

michilein

Welches Know-How würdest du mit anderen teilen?

Ich habe bisher zwei Einzelworkshops bei mir zu Hause abgehalten, dabei sind zwei wunderschöne Turnbeutel entstanden. Beim Nähen braucht man vor allem eines: Geduld! Erst wenn man das erkannt hat, dann macht es richtig Spaß. Am besten lernt man das bei kleinen Nähprojekten, die einfach und relativ schnell zum Ergebnis führen, z. B. Haarbänder.

 

Was würdest du gerne von anderen lernen?

Ich würde gerne Techniken lernen, die ich aus zeitlichen Gründen noch nicht ausprobieren konnte. Stempel schnitzen steht da an oberster Stelle :-)

 

Tee oder Kaffee?

Beides! Kaffee muss am Morgen sein, danach geht Tee immer 😉

 

Für welche Teesorte hast du dich heute entschieden?

Zwetschkenröster. Ich liebe Zwetschken und Zimt!

 

Schreibe einen Kommentar


*