„Superfood-Tee“ Moringa

Teeset

Auf der Suche nach neuen Teesorten ist uns vor einigen Wochen bei Tee Heissenberger am Jakominiplatz Moringa-Tee ins Auge gesprungen. Wir kennen Grünen, Weißen und Schwarzen Tee, alle möglichen Kräuter- und Früchtetees, aber von Moringa hatten wir beide zuvor noch nichts gehört. Nach kurzer (leider nicht allzu ausgiebiger) Information durch die Verkäuferin, entschieden wir uns für Moringa Lemon Verbene – Moringa mit Lemongras, Mangostücken, Verbenenkraut, Kamillenblüten, Orangenschalen, Feigenscheiben und Sonnenblumenblüten. Vielleicht nicht die beste Wahl, um Moringa zu testen – bei der Menge an Zutaten kann Moringa natürlich nicht mehr herausgeschmeckt werden, aber unsere Liebe nach Zitrus und Verbene stand beim Kauf im Vordergrund 😉

Doch abgesehen davon, dass wir jetzt nicht wissen, wonach Moringa eigentlich schmeckt, wir wurden neugierig auf diesen – auf einem Informationsblatt, das im Laden auslag – „Wunderbaum“ genannten Teelieferanten.

„Der Moringa-Baum stammt aus Indien und ist dort seit etwa 5000 Jahren bekannt. […] So können die Blätter roh, gekocht oder getrocknet und gemahlen verzehrt werden, die Blüten werden als Salat gegessen, die Sprossen werden als Gewürz verwendet und aus den Samen gewinnt man hochwertige Öle. Zudem reichen nur 0,2 Gramm gemahlene Samen aus, um einen Liter Trinkwasser aufzubereiten. Die Samen verbinden sich mit Bakterien und Schwebstoffen und sinken zu Boden – zurück bleibt sauberes Wasser.“

Gerade letzten Punkt finden wir sehr interessant, eine Recherche im Internet bestätigt diese Aussage tatsächlich. Genaures könnt ihr zB hier nachlesen: https://pura-moringa.de/blog/wasseraufbereitung-mit-moringa-samen

Doch Moringa ist nicht nur nützlich zur Wasseraufbereitung, der Baum gilt auch als das mit Abstand nährstoffreichste Gewächs, das bisher bekannt ist. So enthalten die Blätter, aus denen der Tee gemacht wird, die Vitamine A und C, D3, E und sehr viele B-Vitamine, Calcium, Eisen, Magnesium, Kalium, Zink, viele Aminosäuren sowie 46 Antioxidantien.

So beeindruckend diese Liste auch ist (besonders mit Zusätzen wie „sieben mal mehr Vitamin C als Orangen, vier mal mehr Vitamin A als Karotten“), wir trinken keine 30 Liter Tee am Tag, um unseren Vitaminbedarf damit zu decken. Außerdem wird für diese Verlgeichstabellen Moringapulver mit frischen Lebensmitteln verglichen – also die sprichwörtlichen Äpfel mit Birnen. Und doch scheint Moringa-Tee sehr viele gesundheitsfördernde Wirkstoffe zu beinhalten. Es bekam in unseren Breitengraden auch schon den Stempel „Superfood“ aufgedrückt…

Wer sich genauer dafür interessiert, dem empfehlen wir diesen Artikel: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/moringa-oleifera.html

Nun aber zurück zum Tee. Der von uns gewählte Moringa Lemon Verbene schmeckt wunderbar nach Zitronenverbene und Lemongras, begleitet von einem sehr intensiven Geruch, der vermutlich dem enthaltenen „natürlichen Aroma“ geschuldet ist. Moringa Lemon Verbene ist eine gute Wahl, wenn man mal keine Lust auf Grünen oder Schwarzen Tee hat. Auch als Eistee können wir uns diese Sorte sehr gut vorstellen. Das wird allerdings erst getestet, wenn wir uns damit auch in die Sonne setzen können, ohne uns Erfrierungen zu holen 😉

Moringa

2 Comment

  1. Schön gemachte Webseite mit vielen Informationen, Erfahrungen und tollen Fotos. Weiter so.

    Viel Erfolg!

    VG der Wellnessfreund

    1. Yuno says: Antworten

      Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar


*